Sensing the Change in Kiel
Ende Oktober 2021

 

Dienstag, 26. Oktober

Lesung
WENN WIR WIEDER WAHRNEHMEN
WACH UND SPÜREND DEN KRISEN UNSERER ZEIT BEGEGNEN

Heike Pourian liest Passagen aus ihrem neuen Buch. Anschließend Raum für Fragen, gemeinsame Resonanz, Austausch und Beisammensein.

Mehr Informationen über das Buch (mit Bildern von Sibylle Reichel) und Bestellung hier: www.wahrnehmen.org. Das Buch wird auch vor Ort erhältlich sein. Und ist auch über diesen Abend hinaus bei mir, Katja, vorrätig!
 

Ort: Eurythmieraum 4 der Waldorfschule Kiel (Rudolf-Steiner-Weg/ Hofholzallee)
Uhrzeit: 19 Uhr, Ende offen

Beitrag: Spende nach eigenem Ermessen

wichtig: Der Raum ist nicht bestuhlt. Bitte etwas Gemütliches zum bequemen Sitzen oder Liegen mitbringen, und evtl. warme Socken, um die Schuhe am Eingang lassen zu können. Damit wir sicher gehen können, dass der Platz für alle reicht, wünschen wir uns eine Anmeldung bei katjalangbehn@web.de.

 

 Mittwoch, 27. Oktober

Getanzter Vortrag
KÖNNTE ES SEIN, DASS DEM SINNLICHEN, GENUSSVOLLEN, SPIELERISCHEN UNSERE STÄRKSTE POLITISCHE KRAFT INNEWOHNT?
...und wie sähe solch ein Leben aus, wie eine Gesellschaft, die sich das wirklich zu Herzen nimmt? Wie können wir westlich sozialisierten Verstandesmenschen unsere Kreatürlichkeit wiederentdecken und sie zum Maßstab unseres Seins und Handelns machen? Die zeitgenössische Tanzform Contact Improvisation kann uns inspirieren.

Es tanzen: Katja Langbehn, Heike Pourian und Tobias Bayr

Es sprechen dazu: Alle Anwesenden

Ort: Eurythmieraum 3 der Waldorfschule Kiel (Rudolf-Steiner-Weg/ Hofholzallee)
Uhrzeit: 19 Uhr, Ende offen

Beitrag: Spende nach eigenem Ermessen

wichtig: Es gibt keine Stühle - bitte gegebenenfalls ein Kissen oder Decke zum bequemen Sitzen mitbringen. Damit wir rechtzeitig auf einen größeren Raum umsteigen können, falls nötig - bitte anmelden bei Tobias Bayr info@klimafrosch.de

 

Donnerstag, 28. bis Sonntag, 31. Oktober

Seminar/Workshop
SENSING THE CHANGE - EINE SOMATISCH-POLITISCHE REISE

Behutsam und gemeinsam wenden wir uns dem zu, was in unserem Alltag so normal ist, dass wir es kaum noch als schlimm wahrnehmen: Wir sind es gewöhnt, nicht zu spüren, sondern uns taub zu machen und zu funktionieren. Durch dieses Abspalten haben wir Menschen nicht gemerkt, wie wir uns immer weiter vom Leben entfremden.
So beschreibt eine Teilnehmerin ihre Erfahrung: Ich begreife, dass ich das Körper-Sein, das Im-Körper-Sein und das Mich-im-Körper-Erleben brauche, um mich in meiner erstaunlichen Wahrnehmungsfähigkeit, aber auch in all meinen Selbstverleugnungen zu bezeugen. Dass das, was ich da auf persönlicher Ebene erlebe, übertragbar ist auf unser kollektives Menschwerden. Dass Heilung, wie ich sie für mich erlebe, übertragbar ist auf eine Heilungsperspektive der traumatisierten Beziehung zwischen Mensch und Erde. Zwischen Mensch und Mensch. Zwischen Mensch und Leben. Also zwischen Leben und Leben...

Den persönlichen Fragen und Erfahrungen der Teilnehmenden folgend widmen wir uns der Frage, was jede*r Einzelne dazu beitragen kann, unsere Welt wieder lebendiger, verbundener, bezogener zu gestalten.

Wir forschen daran in drei Arbeitseinheiten pro Tag auf - jeweils eine am Vormittag, Nachmittag, Abend. Wie genau, besprechen wir vor Ort.
Mehr Informationen über Sensing the Change: sensingthechange.com

Leitung: Heike Pourian und Janis Breuel
Ort: Yogaschule Im Fleethörn 59 in Kiel
Uhrzeit: Donnerstag 18 Uhr bis Sonntag 12 Uhr (anschließend gemeinsames Stehen mit der Erde, s. unten)

Beitrag: nach eigenem Ermessen und Möglichkeit, Orientierungswert 150 € plus Spende für den Raum

Achtung: Für das Seminar sind nur noch wenige Plätze frei. Bitte anmelden bei: katjalangbehn@web.de.

Wir brauchen für Besucher*innen von auswärts noch Schlafplätze! Anfragen und günstige Unterbringungen oder private Angebote werden bei Ulla Seidel-Bars gesammelt und koordiniert. Bitte an info@gewichtiger.de

 

Für alle Veranstaltungen (die indoor stattfinden) gelten die 3G's.

 

Sonntag, 31. Oktober

Standing with the Earth

eine Form des stillen und wahrnehmenden Aktivismus

Ein Aufruf zum gemeinsamen Innehalten und Wahrnehmen in Zeiten tiefgreifender Krise und Ratlosigkeit. Wir können den so dringend nötigen Wandel nicht per Kraftakt herbeiführen. Der Weisheit zu lauschen, die allem Lebendigen innewohnt, kann uns helfen, weder in lähmende Verzweiflung, noch in blinden Aktionismus zu verfallen. Die Verbundenheit mit der Erde wieder spüren - das ist im Moment vielleicht das Radikalste, was wir tun können: zärtlich, solidarisch und unbeirrbar.
Mehr Informationen auf der Website www.standing-with-the-earth.com oder in diesem kurzen Filmchen von Martin Consler: https://vimeo.com/373624777 (englisch),

https://vimeo.com/366601249 (deutsch)

Ort: Platz am Kieler Hauptbahnhof zwischen Blauem Engel und Vapiano
Uhrzeit: 14 -16 Uhr

Kommt einfach und steht mit uns.